PRO.TO.T.Y.PE. – Damit die Unternehmen und Arbeitskräfte der Automobilbranche die neuen Herausforderungen meistern!

PRO.TO.T.Y.PE. – Damit die Unternehmen und Arbeitskräfte der Automobilbranche die neuen Herausforderungen meistern!

Neue kurz- und langfristige Paradigmen verändern das gesamte Automobil-Ökosystem:

– der zunehmende Einsatz von künstlicher Intelligenz in der Fertigung;

– die Digitalisierung in der Lieferkette;

– die Green Transformation.

 

Die Unternehmen fragen sich, wie sie in Zukunft ihre Strategien neu definieren, um den Veränderungen gerecht zu werden, und die Chancen wahrnehmen zu können. Worin bestehen sie? Was bedeutet dies für Wertschöpfungskette und die entscheidenden Schaltstellen? Welche Geschäftsfelder werden attraktiv sein? Welche Rollen und Kompetenzen sind erforderlich, um diesen Herausforderungen erfolgreich zu begegnen? (Randstad, 2020)

Auch ist es wichtig, dass die qualifizierten und gering qualifizierten Arbeitskräfte sich selbst mit der Frage befassen, was sie tun müssen, um nicht Gefahr zu laufen, ihre Arbeitsplätze durch die zum Einsatz kommende künstliche Intelligenz und andere technologischen Neuerungen zu verlieren. Um ihren Arbeitsplatz zu behalten, müssen sie außer ihrer Arbeitsweise auch ihre Denkmuster ändern. Sie brauchen eine ganz neue Herangehensweise“ (ILO, The Future of Work in the Automotive, 2020). Sie müssen den Übergang in neue Rollen schaffen (Ibarra H., 2016), und über soziale Kompetenzen, Eigeninitiative, Autonomie und die Fähigkeit zum Selbstmanagement verfügen. Hinzu kommt die Beherrschung von Schlüsseltechnologien. (Daimler-IG Metall, Studie Zu Beschäftigungsszenarien in der Automobilindustrie im Kontext der Digitalisierung, 2018). Vor dem eigentlichen Erwerb der neuen Kompetenzen ist es jedoch unabdinglich, dass die Arbeitskräfte konkret und aktiv lebenslang lernen (Cedefop, Assessing the Employment Impact of Technological Change and Automation: The Role of Employers‘ Practices, 2020). Denn obwohl Arbeitskräfte nach eigenen Aussagen Lernen für etwas Sinnvolles halten, sind sie weit davon entfernt, genug zu lernen (Cedefop, Perceptions on Adult Learning, 2021).

 

Das Problem, dem sich dieses Projekt widmet, besteht in dem erhöhten Risiko für qualifizierte und gering qualifizierte Arbeitskräfte (Zielgruppe des Projekts), den von den Unternehmen geforderten kontinuierlichen Veränderungen hinsichtlich Rollen und Berufsprofilen nicht standzuhalten. Das Engagement beim lebenslangen Lernen und der beruflichen Weiterentwicklung ist sowohl bei qualifizierten als auch gering qualifizierten Arbeitskräften extrem gering (Cedefop, Improving Careers, 2017). Die Kompetenzen dieser Arbeitskräfte, und vor allem ihre Denkmuster beziehungsweise ihre geistige Grundhaltung sind tendenziell überholt, wenn nicht gar veraltet (Cedefop, Empowerment, 2020);

Hinzu kommt, dass das Weiterbildungs- und Schulungsangebot häufig unattraktiv ist (Cedefop, The Importance of Being Vocational, 2020).

Zusammenfassend besteht das übergeordnete Ziel des Projekts darin, die Unternehmen der Automobilindustrie in die Lage zu versetzen, ausgehend von der Entwicklung des Automobil-Ökosystems neue erfolgversprechende Strategien zu definieren, die sich bietenden Chancen wahrzunehmen, und gleichzeitig die bestehenden Arbeitskräfte weiter zu beschäftigen.

Die Ziele des Projekts im Überblick:

  • Die Arbeitskräfte motivieren, selbstständig zu lernen und sich kontinuierlich beruflich weiterzuentwickeln;
  • Die Proaktivität der Arbeitskräfte fördern, damit sie Kompetenzen entwickeln, die es ihnen erlauben mit dem ständigen Wandel von Rollen und Berufsbildern erfolgreich Schritt zu halten;
  • Anbieter von Schulungen und Weiterbildungsmaßnahmen, Berufs- und Karriereberater und Unternehmensnetzwerke (Cluster) konkrete Werkzeuge zur Verfügung stellen, die sie in die Lage versetzen flexible, aber auch attraktive Weiterbildungsangebote zu schaffen, um ein nachhaltiges Wachstum des Automobil-Ökosystems zu unterstützen.

Die beiden folgenden Projektergebnisse werden von den Partnern erarbeitet, um die zuvor beschriebenen gesteckten Ziele konkret umzusetzen:

PR1:  Die Re-Engagement Suite ist eine Online-Plattform, auf der Werkzeuge und Materialien für die Sensibilisierung, Schulung und beruflichen Beratung der Arbeitskräfte zur Verfügung gestellt werden.

Auf der Online-Suite wird eine umfassende Auswahl an verschiedenen Ressourcen zur Verfügung gestellt, die als Hilfestellung für die Arbeitskräfte gedacht sind. Sie sollen ihnen den Einstieg in das kontinuierliche, lebenslange Lernen erleichtern.  Die Arbeitskräfte sollen konkret dabei unterstützt werden, sich ganz bewusst, eigenständig und kontinuierlich weiterzubilden. Ausgangspunkt ist die Sensibilisierung für den Lernbedarf. Der nächste Schritt besteht in der Bereitstellung von Tools für die Selbstbewertung der vorhandenen Kompetenzen, gefolgt von Tools und Ressourcen, die der beruflichen Beratung der Arbeitskräfte dienen.  Ein eigens entwickeltes Video mit hoher sozial-emotionaler und transformativer Wirkung wird über eine Multikanal-Kampagne verbreitet, um die Sensibilisierung zu unterstützen, und dem Thema den entsprechenden Nachdruck zu verleihen.

PR2: Das Prototype Game bietet digitale, spielbasierte Lernangebote, die Online-, in Präsenz oder am direkt am Arbeitsplatz für die Weiterbildung genutzt werden können.

Dieses Instrument zielt auf die Entwicklung eines Rahmenwerks von Kompetenzen, Fähigkeiten und Geisteshaltungen ab, derer es bedarf, um die Veränderungen der Rollen und Berufsbildern erfolgreich zu meistern. Die Lernziele werden in ein Narrativ eingebettet, das zugleich die zu erfüllenden Lernaufgaben enthält. Das Angebot wird abgerundet durch Tools für die Selbstbewertung des Lernerfolgs. Es werden unter anderem auch Lernangebote für Teams bereitgestellt, und Aufgaben, die direkt am Arbeitsplatz und ggf. mit Hilfe eines Mentors zu erfüllen sind. Auf europäischer Ebene wird ein Lernwettbewerb über die im Lernangebot adressierten Kompetenzen entwickelt und lanciert.

Das Projekt begann am 1. Februar 2022 und hat eine Dauer von 26 Monaten.

Das Projekt wird auf europäischer Ebene von Competences for Future (Roscioli Development srl) koordiniert.

Teilnehmende Partner sind:

INNOVAZIONE AUTOMOTIVE E METALMECCANICA SCARL (IT) www.innovazioneautomotive.eu

MOBINOV – ASSOCIACAO DO CLUSTERAUTOMOVEL http://www.mobinov.pt

Association CARA – https://www.cara.eu

INSTITUT POLYTECHNIQUE DE GRENOBLE http://www.grenoble-inp.fr

Ilmiolavoro srl (IT) www.ilmiofuturo.it

IP-International GmbH Creative Corporate Training www.ip-international.biz

ATEC – Associação de Formação para a Industria www.atec.pt

Italienische Handelskammer München-Stuttgart – www.italcam.de

 

Dieses Projekt wurde von der Europäischen Kommission kofinanziert. Die Unterstützung der Europäischen Kommission für die Erstellung dieser Veröffentlichung stellt keine Billigung des Inhalts dar, welcher nur die Ansichten der Verfasser wiedergibt, und die Kommission kann nicht für eine
etwaige Verwendung der darin enthaltenen Informationen haftbar gemacht werden.